Die Drittklässler der Grundschule Ebermannsdorf pflanzten am Donnerstag, den 15.11.2019 gemeinsam mit Bürgermeister Josef Gilch und Bürgermeister Erich Meidinger im Pausenhof einen Birnbaum und einen Walnussbaum. Unterstützt wurden die Kinder dabei von den Gemeindearbeitern, die auch bereits zuvor die Pflanzlöcher gegraben hatten. Durch diese Aktion wurde der Schul- und Naschgarten der Grundschule erweitert.

Hier befinden sich bereits zwei ältere Apfelbäume, deren Äpfel im Herbst von den Kindern geerntet werden können.  Im vergangenen Schuljahr wurde daraus Apfelsaft für die Grundschüler gepresst.

Die bestehenden Hochbeete, die bereits vor Jahren mit Johannisbeeren und Erdbeeren bepflanzt wurden, mussten heuer von unserem Hausmeister Josef Beer aufgelöst werden, da das Holz morsch war. Die Pflanzen fanden dann im neuen Naschgarten ihren Platz.

Schulgärten eignen sich hervorragend, allgemeine Einblicke in ökologische Zusammenhänge und die Lebensmittelerzeugung zu gewähren. Zahlreiche Inhalte und Kompetenzen, die in den Lehrplänen der Grundschule beschrieben sind, können mithilfe eines Schulgartens besser vermittelt und gefördert werden. So untersuchte die Arbeitsgemeinschaft Forschen und Experimentieren den Aufbau von Äpfeln und erschloss daraus deren Art sich zu vermehren.

Schulgärten verschönern die Lernumgebung der Schüler und Schülerinnen, so dass sich diese in der Schule, in der sie viel Zeit mit Lernen und Arbeiten verbringen, wohlfühlen. Bäume spenden im Sommer nicht nur wertvollen Schatten, man kann auch von den süßen Früchten naschen. Durch Sinneserlebnisse und aktives Erkunden ihrer Lebenswelt lernen die Grundschüler, die Natur zu verstehen.