Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) spielen eine zunehmend größere Rolle in einer Vielzahl von Berufsfeldern, die für Wirtschaft und Gesellschaft von zentraler Bedeutung sind.

In der Arbeitsgemeinschaft Forschen und Experimentieren der Grundschule Ebermannsdorf beschäftigen sich die Dritt- und Viertklässler mit Phänomenen im Bereich der MINT-Fächer.

Eine Einladung zu einem Schnupper-Workshop im Fach Chemie aus dem Gregor-Mendel-Gymnasium kam da natürlich gerade recht. Gerne machten sich die Schülerinnen und Schüler der „AG Forschen und Experimentieren“ auf den Weg nach Amberg. Im Vordergrund sollte dabei nicht das fachliche Verständnis für chemische Prozesse, sondern vielmehr die Freude am Forschen und Experimentieren stehen.

Oberstudiendirektor Peter Welnhofer und der Leiter der Fachschaft Chemie des GMG, Oberstudienrat Dr. Christian Preitschaft, begrüßten die Grundschüler aus Ebermannsdorf. Schulleiter Welnhofer zog die Grundschüler gleich mit einem Versuch in seinen Bann. Er zeigte, warum Windeln so viel Flüssigkeit aufsaugen können, obwohl sie nur so dünn sind.

Im Anschluss daran konnten die Kinder mit Unterstützung von Schülern aus der 10. Jahrgangsstufe an sechs verschiedenen Stationen Versuche durchführen. So wuchs z.B. vor den Augen der Kinder eine Halsschmerztablette zur „Schlange des Pharao“ heran, die Deckel von Chipspackungen flogen mit lautem Knall in die Luft und 1 Cent-Münzen wurden versilbert oder vergoldet.

Ein Grundschüler fasste den erlebnisreichen Vormittag mit den Worten zusammen: „Richtig cool! Der Tag war super spannend und interessant.“